Religion

Der Religionsunterricht wendet sich an alle Schülerinnen und Schüler, ungeachtet ihrer jeweiligen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen. Es kommt im Religionsunterricht vor allem darauf an, miteinander nach Orientierung zu suchen – sowohl im Fühlen und Denken, als auch im Glauben und Handeln. Ein offener Dialog über Grunderfahrungen und Grundbedingungen des Lebens soll ermöglicht werden. Der Religionsunterricht nimmt im Erfahrungs- und Verstehenshorizont der Schülerinnen und Schüler unter anderen die Frage nach Glaube und Gott, nach dem Sinn des Lebens, nach Liebe und Wahrheit sowie nach Gerechtigkeit und Frieden auf. Kriterien für verantwortliches Handeln werden besprochen. Er führt die Schülerinnen und Schüler zur Begegnung und Auseinandersetzung mit den verschiedenen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen, die unser heutiges Leben beeinflussen.

Schiffchen
In unserem Kulturkreis kommt der Bibel und der Geschichte und den Aussagen des christlichen Glaubens besondere Bedeutung zu; zugleich ist unsere Gesellschaft und Schulwirklichkeit von einer Vielfalt von Kulturen, Religionen und Weltanschauungen geprägt. Dies führt im Religionsunterricht zu einer ökumenischen und interreligiösen Wahrnehmung und Öffnung und zum Dialog zwischen verschiedenen Kulturen, Religionen und Weltanschauungen.

Leena Zwanck  (24.11.2015)

 

Bildungsplan Religion 2011

Sie sehen oben auf der Seite Beispiele aus unserem Kunstunterricht.